DAI e-Forschungsbericht 1-2020 erschienen

Mit 18 Beiträgen zu neuen Projekten und aktuellen Forschungsergebnissen der Jahre 2019-2020

Die aktuelle Ausgabe der DAI e-Forschungsberichte legt einen Schwerpunkt auf Projekte im erweiterten Mittelmeerraum und Nordafrika. Die Forschungsthemen sind vielfältig und reichen von klassischen Grabungsprojekten und naturwissenschaftlichen Untersuchungen über Konservierungs- und Site Management-Maßnahmen bis hin zur „Archiv-Archäologie“ und der neu erzählten Entdeckungsgeschichte der berühmten Hundestele des ägyptischen Königs Wah-Anch Intef.

In Vig in Albanien untersucht ein Team ein spätantikes Kastell und seine Einbindung ins Umland. Bei einer ersten Begehung der römischen Stadt Doclea in Montenegro entdeckte das Surveyteam das Bildnis der Göttin Minerva auf einem Giebelfragment. Es wirft die Frage nach den verschiedenen Tempeln der Stadt neu auf und zeigt das Potential für die geplante archäologische Erforschung Docleas. An der Weltkulturerbestätte Madinat al-Zahra in Andalusien untersucht die Abteilung Madrid die wechselvolle Geschichte der Plaza de Armas und stellt sie im vorliegenden Bericht ausführlich dar.

Im Rahmen des Gadara Umlandsurveys konnte ein bisher unerforschtes Teilstück des längsten Wassertunnels der Antike, des sog. Qanat Firaun, der von Syrien nach Jordanien führt, erschlossen werden. Die Arbeiten in Baalbek in deutsch-libanesischer Kooperation erstreckten sich im letzten Jahr von Testsondagen in den mittelalterlichen Bauschichten über die Erstellung eines Konservierungs- und Site Management-Plans für das römische Bad im Bustan el-Khan bis hin zur Untersuchung der Farben und Bemalung am großen Jupitertempel.  
Zwei neue Projekte in Nordafrika liefern erste Ergebnisse (Untersuchung der antiken Siedlung Henchir Bourgou auf der tunesischen Insel Djerba) und stellen ihren innovativen Forschungansatz vor (Connecting Foodways – Esstraditionen in Nordost-Afrika), während mehrere Beiträge über die traditionellen Forschungsschwerpunkte der Abteilung Kairo in der thebanischen Nekropole in Luxor/Ägypten berichten.

Die Römisch-Germanische Kommission engagiert sich weiterhin im KAFU-Projekt. Das „archiv-archäologische“ Projekt versucht, die im Zweiten Weltkrieg im nordöstlichen Mitteleuropa zerstörten Funde und Archive zu rekonstruieren und begonnene Forschungen fortzusetzen. In den letzten Jahren konnten so internationale Grabungen, anthropologische Untersuchungen, Publikationen und Veranstaltungen unterstützt werden.  

Dies ist nur ein Teil der Themen im neuen e-Forschungsbericht 1-2020, der ab sofort online unter https://publications.dainst.org/journals/index.php/efb/issue/view/387 zur Verfügung steht.

Wir wünschen eine spannende Lektüre!