Nicht allein Karakorum? Noch ein Forschungsprojekt im Orchontal!

“800 Jahre Karakorum – 20 Jahre archäologische Ausgrabungen der Mongolisch-Deutschen Karakorum-Expedition“

Die Grabung im Bereich der Zitadelle von Karabalgasun.

Schon gut 500 Jahre vor der Gründung von Karakorum hatte das Volk der Uighuren in Kenntnis der Bedeutung des Khangaigebirges als “Ötükän Yis” und heiliges Land der alttürkischen Königsideologie den Wert des Orkhontales erkannt und eine weit über 30 Quadratkilometer große Stadtanlage gegründet. Seit dem Jahr 2007 werden auch diese bis heute sichtbaren Überreste der einstigen Ansiedlung von einer mongolisch-deutschen Kooperation, der Mongolisch-Deutschen Orkhon-Expedition (MONDOrEX) gemeinsam erforscht. Untersuchungen der “Zitadelle” zeigen, dass dort in einem von hohen Mauern umgebenen Innenhof ein großes turmartiges Gebäude stand, das von mehreren kleinen Nebengebäuden flankiert wurde.

Aufsehenerregend war die Entdeckung eines mehr als 13 m tiefen hervorragend erhaltenen Brunnens, der die Wasserversorgung der Zitadelle auch in Belagerungszeiten gewährleistete. Südlich der Zitadelle befand sich ganz offensichtlich ein manichäischer Kultkomplex, hatten doch die Uiguren als einziges Volk in der Geschichte den Manichäismus als Staatsreligion angenommen. Eine dreisprachige Inschrift an diesem Ort berichtet von den Ereignissen. Auch Hinweise auf intensivere Handwerkstätigkeiten lassen sich in den südlichen Stadtbereichen nachweisen. Nur 100 Jahre nach der Gründung Karabalgasuns im Jahr 745 wurde die Stadt bereits 845 von den Kirgisen wieder zerstört.


Not only Karakorum? Another research project in the Orchon Valley!

„800 years Karakorum – 20 years of archaeological excavations by the Mongolian-German Karakorum Expedition“

The excavation in the area of the citadel of Karabalgasun.

Already 500 years before the foundation of Karakorum, the Uyghur people, aware of the importance of the Khangai Mountains as the „Ötükän Yis“ and holy land of the old Turkish royal ideology, had recognized the value of the Orkhon Valley and founded a city complex of well over 30 square kilometres. Since 2007, the Mongolian-German cooperation, the Mongolian-German Orkhon Expedition (MONDOrEX), has been jointly researching these remnants of the former settlement, which are still visible today. Investigations of the „Citadel“ show that in an inner courtyard surrounded by high walls there was a large tower-like building flanked by several small outbuildings.

Sensational was the discovery of a more than 13 m deep, excellently preserved well, which guaranteed the water supply of the citadel even during sieges. South of the citadel was obviously a Manichaean cult complex, since the Uighurs were the only people in history to adopt Manichaeism as their state religion. A trilingual inscription at this site tells of the events. There is also evidence of more intensive craft activities in the southern areas of the city. Only 100 years after the foundation of Karabalgasun in 745, the city was destroyed again by the Kyrgyz in 845.