INTRO

Die GrĂŒndung der Eurasien-Abteilung 1995 erweiterte das Arbeitsgebiet des Deutschen ArchĂ€ologischen Instituts in das östliche Europa sowie Mittel- und Ostasien. Als sehr junges Teilinstitut profitiert die Eurasien-Abteilung von 190 Jahren erfolgreicher Forschung des Deutschen ArchĂ€ologischen Instituts zunĂ€chst Im Mittelmeerraum und heute weltweit.

Die Forschungen der Eurasien-Abteilung reichen vom Schwarzen Meer bis zum Pazifischen Ozean. Weder in Europa noch in den USA gibt es bis heute vergleichbare Forschungsinstitute. Die Eurasien-Abteilung integriert Aspekte der PrĂ€historischen, Klassischen und Vorderasiatischen ArchĂ€ologie: Mittelasiatische und Ostasiatische ArchĂ€ologie sind in Deutschland nur hier institutionell reprĂ€sentiert. Die Angliederung der Abteilung Teheran als Außenstelle 1996 erlaubte die Verbindungen der iranischen Kulturen mit dem mittelasiatischen Raum in die Forschungen einzubeziehen. Die 2009 eingerichtete Außenstelle in Peking bildet den Ausgangspunkt fĂŒr Forschungen in Ostasien.

Tartas, Russland: Blick ĂŒber frĂŒhneolithsche GebĂ€ude und das GrĂ€berfeld
(C) S. Reinhold

Alle Feldforschungen in den GastlĂ€ndern werden mit den Partnerinstitutionen als Kooperationsprojekte durchgefĂŒhrt und gemeinsam publiziert. Multilaterale Forschungskooperationen mit europĂ€ischen Partnern werden zahlreicher. HierfĂŒr werden erfolgreich Drittmittel eingeworben.

Auch Projekte zum Kulturerhalt gehörten von Beginn an zu den AktivitĂ€ten der Eurasien-Abteilung und sie werden zahlreicher. Der Verlust archĂ€ologischer DenkmĂ€ler durch Landwirtschaft und Baumaßnahmen ist immens und stellt uns die Aufgabe, gemeinsam mit den Institutionen in unseren GastlĂ€ndern bei der Dokumentation und Bewahrung des kulturellen Erbes mitzuarbeiten.

Unsere Bibliothek bietet ein umfassendes Angebot aktueller Forschungsliteratur, das von Forscherinnen und Forschern aus ganz Europa und Asien geschĂ€tzt wird. Die Eurasien-Abteilung versucht im Rahmen ihrer Möglichkeiten einen vielfĂ€ltigen wissenschaftlichen Austausch und das Arbeiten in der Bibliothek durch Gasteinladungen zu fördern. Mit archĂ€ologischen Surveys und Ausgrabungen leisten wir exemplarische ForschungsbeitrĂ€ge. Mittel- und langfristige Forschungen in den GastlĂ€ndern erlauben es, Grundlagen fĂŒr den Aufbau chronologischer Abfolgen zu legen, die Dynamik von Siedlungskammern zu erforschen oder zur umfassenden Landschaftsrekonstruktion beizutragen. Bislang völlig unbekannte Kulturen konnten in den letzten Jahren erforscht, seit 150 Jahren sicher geglaubte historische Geographien umgeschrieben und neue Perspektiven fĂŒr die Innovationsgeschichte eröffnet werden.

Ust‘ Dzheguta, Russland: Zu den Innovationen im 4. Jahrtausend gehören auch riesige GrabhĂŒgel | © S.Hansen.

Weitere Informationen:

Download: BroschĂŒre Aktuelle Forschungen