From Boyne to Brodgar ‑ Sakrale Landschaften und Monumente in Irland und auf der Insel Rousay

Kampagne 2019

Mitarbeiter des Referats fĂŒr Prospektions- und Grabungsmethodik waren im Mai und Juli diesen Jahres auf Feldforschung auf der Orkney Insel Rousay (Nord-Schottland) und im irischen Boyne Valley nördlich von Dublin (Abb. 1 und 3).

Abbildung 1: Orkney Inseln (Schottland); rechts: Insel Rousay mit den bis 2019 prospektierten Gebieten (© K. Rassmann); rechts unten: die berĂŒhmten neolithischen Siedlungsreste von Scara Brae auf der Insel Mainland (Drohnenaufnahme ©RGK)

Seit 2016 beteiligt sich die RGK an der „From Boyne to Brodgar“- Initiative, die die Entstehung jungsteinzeitlicher (neolithischer) Kulturlandschaften im Nordwesten Europas untersucht. Ausgangspunkt ist die sogenannte „atlantische Route“ der Neolithisierung, die ĂŒber das Irische Meer nach Irland, den Man-Inseln und weiter nach Schottland fĂŒhrte. Die Gemeinsamkeiten zwischen den einzelnen Regionen, die die engen Vernetzungen wĂ€hrend des Neolithikums belegen, zeigen sich besonders eindrĂŒcklich in der monumentalen Architektur, wie MegalithgrĂ€bern und Erdwerken.

Unser Hauptziel ist, es die sozio-ökologischen Beziehungen innerhalb und zwischen den UntersuchungsrĂ€umen zu erforschen. Um die komplexen Wechselspiele besser verstehen zu können, haben wir uns fĂŒr einen breiten interdisziplinĂ€ren landschaftsbasierten Forschungsansatz entschieden. Dieser fußt auf einer Kombination aus Fernerkundung, geophysikalischer Prospektion, bodenkundlicher Analyse, Bohrungen und GIS-Modellierungen.

Bei den diesjĂ€hrigen Kampagnen in Irland und auf Orkney kamen sowohl unser 5-Sonden-, als auch unser 14-Sonden- System fĂŒr die magnetische Prospektion zum Einsatz. Das ermöglichte es uns, gleichzeitig große Areale, aber auch schwer zugĂ€ngliches GelĂ€nde zu untersuchen. ZusĂ€tzlich nehmen wir mit unseren Drohnen Luftbilder der Untersuchungsgebiete auf, u.a. zur Erstellung von GelĂ€ndemodellen.

Seit 2018 besteht eine Kooperation mit dem Deutschen Institut fĂŒr Luft- und Raumfahrt und so nahm an unserer Irland Kampagne Thomas Busche vom DLR teil, mit dem wir gemeinsam Satellitenbilder (TerraSAR-X) unserer Untersuchungsregionen auswerten (https://www.dlr.de/hr/).

Unsere Partnerinstitutionen in Irland sind das University College in Dublin (UCD) (http://www.ucd.ie/archaeology/), die National University of Ireland in Galway (https://www.nuigalway.ie/archaeology/ ) und der National Monument Service Ireland (https://www.archaeology.ie/). Die Kampagne 2019 leitete von irischer Seite Stephen Davis vom UCD. In Schottland arbeiten wir mit der University of Highlands and Islands (https://www.uhi.ac.uk/en/archaeology-institute/), dem National Museum of Scotland in Edinburgh (https://www.nms.ac.uk/national-museum-of-scotland/) und Historic Environment Scotland, der fĂŒr die archĂ€ologische Denkmalpflege maßgeblichen Einrichtung. Julie Gibson von der University of Highlands and Islands war im Jahr 2019 von schottischer Seite fĂŒr die Planung und DurchfĂŒhrung verantwortlich.

Abbildung 2: Unser Team bei der Arbeit: A: Prospektion mit dem 5-Sonden-GerĂ€t in Irland (©K. Rassmann). B: Prospektion mit dem fahrzeuggestĂŒtzen 14-Sondensystem (©M. Kohle). C: Aufbau der GPS Basisstation unter neugierigen Blicken des schafhĂŒtenden Lamas (in der Ferne blickt man ĂŒber die Boyne nach Dowth; ©I. Hohle). D: Starten unserer großen Drohne fĂŒr Luftbildaufnahmen (im Hintergrund sieht man Newgrange; ©K. Rassmann).

Sowohl das Boyne Valley als auch die Orkney Inseln sind bekannt fĂŒr ihre zahlreichen jungsteinzeitlichen Monumente, die z.T. die Zeit bis heute ĂŒberdauert haben oder freigelegt und rekonstruiert wurden. Eines der wohl bekanntesten archĂ€ologischen Monumente Irlands ist Newgrange (Abb. 3, rechts oben), in dessen weiteren Umfeld die RGK ihre Feldforschungen betreibt. Wenngleich das heutige Erscheinungsbild in der Fachwelt kontrovers diskutiert wird, handelt es sich ohne Zweifel um eines der herausragenden neolithischen Sakralmonumente Europas.

WĂ€hrend das Gebiet um Newgrange und die nicht minder bedeutsamen Monumente von Knowth und Dowth nördlich der Boyne zur World Heritage Site des BrĂș na Bóínne  gehören, sind die Gebiete sĂŒdlich der Boyne bisher nur ausschnittsweise archĂ€ologisch erfasst. Befindet man sich in der dortigen Landschaft, erschließt sich noch heute eindrĂŒcklich, dass die einzelnen Monumente rĂ€umlich aufeinander Bezug nehmen und sich jeweils auf HĂŒgeln in Sichtachse befinden. Unser Team des Referats fĂŒr Prospektions- und Grabungsmethodik hat im Juli dieses Jahres erstmals in der sĂŒdlichen Peripherie der WelterbestĂ€tte auf dem Donore Hill, eine markante Erhebung ‑ und in Sichtachse zu den genannten Monumenten ‑ magnetische Prospektionen durchgefĂŒhrt.

Abbildung 3:  Das irische Boyne Valley mit den zwischen 2014 und 2019 prospektierten Arealen; grĂŒn umrandet sind die diesjĂ€hrigen FlĂ€chen (©K. Rassmann); rechts oben: Drohnenaufnahme von Newgrange (©RGK); rechts unten: einer der zahlreichen „carved stones“ die das Hauptmonument von Knowth umgeben (©I. Hohle)

Auf der ersten FlĂ€che, die wir dort untersucht haben, wurden wir von den GrundstĂŒckseigentĂŒmern auf einen Steinhaufen hingewiesen, der dort im Volksmund als „famine grave“ bezeichnet wird und sich auf dem höchsten Punkt der FlĂ€che befand. Man nahm also an, dass es sich um ein neuzeitliches Grab aus Zeiten der Hungersnot zwischen 1845‑1849 handele. Unsere magnetische Prospektion zeigt kreisförmig angeordnete Pfostenstrukturen und GrĂ€bchen, die jenen der neolithischen Monumente im Kerngebiet des WelterbestĂ€tte im Boyne Valley Ă€hneln. In unmittelbarer NĂ€he heben sich deutliche Pfostenstrukturen eines großen Langhauses ab. Wir vermuten, dass es sich hierbei um ein GebĂ€ude der Bronzezeit handelt  (Abb. 4).

Abbildung 4 Ausschnitt aus dem Magnetikplan von Staleen, sĂŒdlich der Boyne. Neben einem wahrscheinlichen Grabmonument, heben sich deutlich die Pfosten eines großen GebĂ€udes ab.

Nicht weit entfernt von Newgrange stießen wir bereits 2018 auf ein neolithisches Monument aus kreisförmig angelegten GrĂ€bchen, Pfosten und möglicherweise Steinsetzungen, welches wir in diesem Jahr vollstĂ€ndig prospektiert haben (Abb. 3, rot markierter Bereich A). Über unsere spannende Entdeckung wurde im August auch in der irischen Presse berichtet:

https://www.independent.ie/irish-news/spectacular-monument-aligned-with-the-winter-solstice-found-near-newgrange-38381720.html

Die Auswertung und Interpretation dieser Strukturen mit den neuen Daten ist noch nicht abgeschlossen. Wie ein solcher Prozess aussehen kann, zeigt die Abbildung 5, in der eine mögliche Interpretation der Anomalien anhand der nT-Werte, Form und GrĂ¶ĂŸe dargestellt ist.

Abbildung 5: Umzeichnung eines Magnetikplans mit Interpretation der Strukturen (©M. Kohle/K. Rassmann); Grafik: ©Jonas Fischer

Das Boyne Valley ist noch heute eine der fruchtbarsten Gebiete Irlands, sodass dieser natĂŒrliche Gunstraum mit seiner abwechslungsreichen Landschaft sicher einer der GrĂŒnde gewesen ist, warum dort seit der Jungsteinzeit so intensive menschliche AktivitĂ€ten nachgewiesen sind. Dagegen ist es umso erstaunlicher, dass sich in der gleichen Zeit auf den abgelegeneren Orkney Inseln Schottlands Ă€hnlich intensive BautĂ€tigkeiten nachweisen lassen. Nur ein geringer Teil der Insel Rousay kann agrarisch genutzt werden, sodass es zunĂ€chst nicht verwundert, dass kaum Siedlungen aus dem Neolithikum bekannt sind. Dagegen sind bisher zahlreich MegalithgrĂ€berdokumentiert: monumentale Grabanlagen aus einem oder mehreren Gang- und Kammersystemen. Eine Besonderheit weist der Taversoe Tuick auf Rousay auf  (Abb. 6). Hier verteilen sich die Kammern auf zwei Etagen.

Abbildung 6: Der Taversoe Tuick auf Rousay mit Blick auf die KĂŒste und die Insel Wyre. Unten: Blick von der oberen Kammer in die untere (© I. Hohle).

Im Boyne Valley in Ostirland und auf Orkney im Norden Schottlands beziehen die StĂ€tten des Weltkulturerbes nicht nur die außergewöhnlichen DenkmĂ€ler mit ein, sondern auch deren archĂ€ologisches Hinterland. Folglich konzentrieren sich die Untersuchungen der RGK und unserer irischen und schottischen Partner auf große Gebiete in diesen Landschaften, um diese DenkmĂ€ler in einen weiten archĂ€ologischen Kontext zu setzen.

In unserem Projekt wird u.a. die Frage nach dem VerhĂ€ltnis von Siedlungen und (Grab-) Monumenten untersucht, sodass sich im Falle von Rousay die Frage gestellt hat, ob es nur dem Forschungsstand geschuldet ist, dass fĂŒr die Jungsteinzeit dort ĂŒberwiegend Grabmonumente belegt sind. Mit unserem fahrzeuggestĂŒtzen 14-Sonden-System (Abb. 2), sind wir in der Lage, sehr große Areale magnetisch zu prospektieren und so das Umfeld der bekannten Monumente zu erfassen. So ist es uns gelungen, im Rinyo Valley (Abb. 1, im Osten von Rousay) Siedlungsreste zu detektieren, die jenen des berĂŒhmten Fundplatzes von Scara Brae auf der Insel Mainland Ă€hneln (Abb. 1).

Abbildung 7: Insel Rousay. Blick auf die NordostkĂŒste mit dem Loch Wasbister im Hintergrund.

Bei der diesjĂ€hrigen Kampagne haben wir uns auf ein großes Areal um den Loch Wasbister (Abb. 1 und 7) konzentriert und sind dabei auf BlitzeinschlĂ€ge und alte Feldsysteme, an mehreren Stellen aber auch auf Strukturen gestoßen, bei denen es sich wahrscheinlich um Spuren jungstein- oder bronzezeitlicher  Monumente handelt, deren Überreste obertĂ€gig nicht mehr erhalten sind (Beispiel siehe Abb. 8).

Abbildung 8: Insel Rousay, Ausschnitt aus der Magnetik, bei dem neben mehreren Strukturen eine große, kreisförmige Struktur mit auffĂ€lligen Anomalien im Inneren auffĂ€llt (©I. Hohle)

Abbildung 9: Das Team der Kampagne 2019 auf Rousay (©RGK)

Am letzten Tag unserer diesjĂ€hrigen Kampagne von Rousay wurden wir schließlich mit gutem Wetter belohnt (Abb. 9).

An dieser Stelle werden wir natĂŒrlich auch ĂŒber die noch kommenden Kampagnen berichten.

(Illustration: Jonas Fischer)

Wir danken unseren schottischen und irischen Kollegen fĂŒr die sehr gute Zusammenarbeit!