Digitaler Katalog wertvoller spanischer Codices

Ein Beitrag von Magdalena Krampe, entstanden im Rahmen des Fernpraktikums zur Ă–ffentlichkeitsarbeit des DAI im Mai/Juni 2020

Liber Geronticon, Spanien, 11. Jahrhundert; heute in der British Library Ms. Add. 30855

Das DAI Madrid ist im Besitz einer Sammlung von rund 4500 farbigen Kleinbilddiapositiven, die 36 illuminierte Handschriften verschiedener Textgattungen aus dem mittelalterlichen Spanien (10.-12. Jahrhundert) zeigen. Diese Sammlung wurde vom Kunsthistoriker Helmut Schlunk zwischen 1962 und 1965 initiiert, der ein großes Interesse an der spanischen Kunst des Frühmittelalters hegte. In seinem Auftrag bereiste Otto Karl Werckmeister, damaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter des DAI, mit dem Institutsfotografen Detlef Noack spanische, britische, französische und amerikanische Archive und Bibliotheken. Ein besonderes Highlight der Sammlung sind die zahlreichen Detailaufnahmen von Miniaturen und Initialen. Detlef Noack fotografierte aber auch ganze Seiten, sodass die Details auch in ihren jeweiligen Zusammenhängen betrachtet werden können.

Alle Bilder sind über den Arachne Bookbrowser ( https://arachne.dainst.org/project/spacodices) frei zugänglich und bieten eine Übersicht sowie detaillierte Einblicke in die große künstlerische und textliche Vielfalt der Ausgestaltung früh- und hochmittelalterlicher spanischer Codices. Durch den digitalen Katalog werden die Miniaturen und Initialen sowohl innerhalb des Buchkörpers als auch in Relation zum Manuskript gezeigt, zusätzlich ergänzen allgemeine Informationen das Dargestellte. Damit ergeben sich für den Betrachter neue Möglichkeiten und Perspektiven mit dem Umgang der Handschriften.

Literatur:
O. K. Werckmeister, Die Bilder der drei Propheten in der Biblia Hispalensa, in: Madrider Mitteilungen 4, 1964, 141 – 188.
O. K. Werckmeister, The image oft he „jugglers“ in the Beatus of Silos, in: Reading medieval images, 2002, 128 – 139.


The German Archaeological Institute (DAI) in Madrid owns a collection of about 4500 colored 35mm slides showing 36 illuminated manuscripts of different text genres from medieval Spain. This collection was initiated between 1962 and 1965 by the art historian Helmut Schlunk, who had a great interest in Spanish art of the Early Middle Ages. Otto Karl Werckmeister, a research associate at the DAI, travelled with the institutes photographer Detlef Noack to Spanish, British, French and American archives and libraries. As the visual features of the manuscripts, such as miniatures and initials, were especially relevant for their work, detailed photographs were taken in particular, but entire pages were also photographed and thus recorded.

The picture is archived in the Arachne book browser and can be approached via a TEI viewer. This allows access to the manuscripts and provides both an overview and more detailed insights into the great artistic and textual diversity of the arrangement of early and high medieval Spanish codices. Through the digital catalogue, miniatures and initials are shown both within the body of the book and in relation to the manuscript, and general information is also provided to complement the presentation. This offers new perspectives onto the different manuscripts.

Search all pictures: https://arachne.dainst.org/project/spacodices

or read more:
O. K. Werckmeister, Die Bilder der drei Propheten in der Biblia Hispalensa, in: Madrider Mitteilungen 4, 1964, 141 – 188.

O. K. Werckmeister, The image oft he „jugglers“ in the Beatus of Silos, in: Reading medieval images, 2002, 128 – 139.