Fundort Jam, Provinz Ghor, Afghanistan, ca. 8.-13. Jahrhundert n. Chr.

English version below. Der Ort Jam ist fĂŒr sein in einer tiefen Schlucht stehendes Minarett weltberĂŒhmt. In Modeln hergestellte Reliefkeramik ist eine sehr charakteristische und weit verbreitete Fundgruppe der frĂŒh- bis hochmittelalterlichen islamischen Welt. Erstmals wird diese Fundgattung mithilfe chemischer Analysen an der Eurasien-Abteilung des DAI untersucht.

Reliefkeramik aus Jam mit FingerabdrĂŒcken des Töpfers.
Leihgabe Schweizerisches Afghanistan-Institut. / Moulded ware from Jam with fingerprints of the potter.
Loan from Schweizerisches Afghanistan-Institut. 

Bildrechte: DAI, Eurasien-Abteilung. Daniel Steiniger
Reliefkeramik aus Jam, mit fischartigem Motiv und Dreipass.
Leihgabe Schweizerisches Afghanistan-Institut. /
Moulded ware from Jam with fish-like motive and trefoil.
Loan from Schweizerisches Afghanistan-Institut
.
Bildrechte: DAI, Eurasien-Abteilung. Daniel Steiniger
Reliefkeramik aus Jam, mit floralen Motiven.
Leihgabe Schweizerisches Afghanistan-Institut. /
Moulded ware from Jam with floral motives.
Loan from Schweizerisches Afghanistan-Institut
.
Bildrechte: DAI, Eurasien-Abteilung. Daniel Steiniger

The former city of Jam is world famous for its minaret, standing inside a deep gorge. Pottery with pronounced relief ornaments made in moulds is a characteristic and widely distributed group of finds in the early and high middle ages of the Islamic world. For the first time these moulded wares are studied with the aid of chemical analysis at the DAI Eurasia-Department.

Beitrag von: Daniel Steiniger

Kooperationspartner:
Stiftung Bibliotheca Afghanica / Schweizerisches Afghanistan-Institut, Bubendorf und Afghanisches Ministerium fĂŒr Information und Kultur, Kabul.  

Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Weitere Informationen: Projekt Afghanistan – Antiker Bergbau und Ressourcennutzung