Vig – ein spätantikes Kastell und seine Umgebung

Ein Beitrag von Magdalena Krampe, entstanden im Rahmen des Fernpraktikums zur Öffentlichkeitsarbeit des DAI im Mai/Juni 2020

Quadrocopteraufnahme von Nordwesten mit dem gut erhaltenen Westtor im Vordergrund (Foto: A. Oettel, D-DAI-Z-VIG-18-61208)

Umringt von Bergen und eingebettet in das breite Tal des Flusses Gjadar liegt das Kastell Vig im Norden des heutigen Albanien. Es wurde um 308/311 n. Chr. errichtet.  Im Rahmen des deutsch-albanischen Kooperationsprojekts „Das spätantike Kastell von Vig. Funktion und Kontext“ hat ein DAI-Team mehrere Surveys in der Umgebung durchgeführt.

Bereits Franz Baron Nopcsa (1877-1933) skizzierte 1909 einen ersten Grundriss des Kastell Vig, erfasste dessen Umgebung und lokalisierte römische Straßen und zwei weitere Kastelle. Im Herbst 2018 untersuchte das DAI-Team erstmals nördlich des Kastells ein Areal, durch welches die Via Lissus – Naissus führte. Vermutlich sicherte das Kastell diese über Jahrhunderte verwendete römische Straße, die sich von der Adriaküste bis auf den Zentralbalkan erstreckte. Da für die Antike ein in diesem Areal genutztes Bergbaugebiet anzunehmen ist, ermöglichte die Via Lissus – Naissus den Transport von Metallen. Des Weiteren erfüllte das Kastell organisatorische Aufgaben für das angrenzende Erzabbaugebiet. Eine weitere Funktion bestand in der Absicherung der Umgebung für Personengruppen, die von Südosten oder dem Zentralbalkan ankamen und sich versammelten, um anschließend den Gjadar bis in die nordalbanische Zadrima-Ebene entlangzuziehen.

Die Untersuchungen am Kastell von Vig zeigen die große Bedeutung der Via Lissus – Naissus als Verbindungsachse von der Adriaküste bis in den Zentralbalkan. Sicherlich ist auch noch mit Spuren von Brücken, Straßenstationen oder Meilensteinen zu rechnen und auch neue Erkenntnisse zum antiken Erzabbau dieser Region sind zu erwarten.

Weitere Informationen im aktuellen E-Forschungsbericht: https://publications.dainst.org/journals/index.php/efb/article/view/2316/6941


Vig – A late antique fort and its surroundings

The late antique castellum of Vig was identified at the beginning of the 20th century in the north of what today Albania is. It was probably errected shortly after 308/311 CE and is located in an unusual surrounding, encircled by mountains and in a broad valley of the Gjadar river. Between 2015 and 2018 the German-Albanian cooperation project focused on the function and the context oft the late antique castellum. Therefore, the team conducted several surveys in the vicinity of the castellum.

Franz Baron Nopcsa (1877-1933) arrived at the castellum in 1909 and sketched a first plan. Furthermore, he determined its surroundings, localised Roman roads and two other forts. In autumn 2018, a survey was carried out north of Vig to investigate an area through which the Via Lissus – Naissus, a Roman road used for centuries, could have passed. The fort probably secured this road, which stretched from the Adriatic coast to the central Balkans. Since there is an ancient mining territory assumed in this area, the Via Lissus – Naissus enabled the transport of metals. Furthermore, the castellum may have had administrational tasks for neighbouring ore mining areas. As a further function, it had to secure the region for groups who arrived and gathered from the southeast or the central Balkans and then continued to travel along the Gjadar river to the Zadrima plain in northern Albania.

The investigations at the castellum of Vig made it possible to show the great importance of the Via Lissus – Naissus as a connection between the Adriatic coast and the central Balkans. Further traces of bridges, road stations or milestones may still be found. In addition, archaeological evidence of the ancient mining should also be available in further steps.

Please find further information in the current digital research paper: https://publications.dainst.org/journals/index.php/efb/article/view/2316/6941

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.