Was geschieht nach der Ausgrabung? Kulturerhalt und Restaurierung

800 Jahre Karakorum ‚Äď 20 Jahre arch√§ologische Ausgrabungen der Mongolisch-Deutschen Karakorum-Expedition

Das Sichtfenster ermöglicht einen Blick auf die Erdschichtungen.

Neben der wissenschaftlichen Erforschung der historischen Relikte, ist uns im Rahmen des Projektes der Mongolisch-Deutschen Karakorum-Expedition auch der Schutz und der Erhalt der historischen Stätten sowie die Präsentation der Forschungsergebnisse von großer Bedeutung. Aus Anlass des 40jährigen Jubiläums der deutsch-mongolischen diplomatischen Beziehungen im Jahr 2014 konnte unter finanzieller Beteiligung beider Länder mit der Errichtung der Tempelplattform der Großen Halle ein gemeinsames Kulturerhaltungsprojekt erfolgreich umgesetzt werden.

W√§hrend √ľber viele Jahrhunderte nur kleine H√ľgel von der gro√üen Geschichte der Stadt zeugten, k√∂nnen nun erstmalig neue Forschungsergebnisse unmittelbar vor Ort besichtigt und nachvollzogen werden. Da im Rahmen der Ausgrabungen die genaue Ausdehnung und Bauweise des erh√∂hten Tempelpodiums des gro√üen Staatstempels von Karakorum erfasst wurde, war es naheliegend genau dieses Podium unter Ber√ľcksichtigung alter Bautechniken zu erg√§nzen und wiederherzustellen. Ein arch√§ologisches Fenster gibt dabei Einblicke in den Aufbau der Erdschichten, w√§hrend auf der Oberfl√§che des Podiums die Standorte der S√§ulenbasen durch ein Raster markiert sind. Informationstafeln unterrichten zugleich √ľber die Geschichte der alten Hauptstadt des mongolischen Weltreiches.

Zusätzlich wird während regelmäßig stattfindender Workshops von internationalen Restauratoren die Restaurierung von archäologischem Fundmaterial trainiert, sodass auch das Fundmaterial der jährlichen Grabungen angemessen konserviert und im Bedarfsfall im Kharakhorum-Museum ausgestellt werden kann. Alle Arbeiten laufen in Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden und Institutionen auf vertrauensvoller Ebene.


What happens after the excavation? Cultural conservation and restoration

800 years Karakorum – 20 years of archaeological excavations by the Mongolian-German Karakorum Expedition

The viewing window allows a sight on the earth layers.

In addition to the scientific research of the historical relics, the protection and preservation of the historical sites as well as the presentation of the research results is of great importance to us within the project of the Mongolian-German Karakorum Expedition. On the 40th anniversary of German-Mongolian diplomatic relations in 2014, a joint cultural preservation project was successfully implemented with the financial participation of both countries by building the temple platform of the Great Hall. While for many centuries only small hills testified to the great history of the city, new research results can now be viewed and understood directly on site for the first time.

Since the excavations revealed the exact extent and construction of the elevated platform of the great state temple of Karakorum, it was obvious to supplement and restore this platform, considering old construction techniques. An archaeological window provides an insight into the structure of earth layers, while on the surface of the podium the locations of the column bases are marked by a grid. Information boards also inform about the history of the old capital of the Mongolian Empire.

In addition, international conservators are trained in the restoration of archaeological finds during regular workshops, so that the finds from the annual excavations can also be appropriately conserved and, if necessary, exhibited in the Kharakhorum Museum.

All work is carried out in cooperation with the local authorities and institutions on a trusting basis.