Welle – Fischgrät – Wiegeband

Welle – Fischgrät – Wiegeband

Am 14.07.2020 trafen sich die Keramik-Spezialisten aus dem Schwerpunktprogramm „Entangled Africa“ erneut virtuell, um Ideen und Beiträge für den in vergangenen Meetings besprochenen Kurzverzierungskatalog zusammenzutragen.

Keramikbearbeitung muss flexibel sein, sich den Bedingungen von Grabung und Objekt anpassen können. Gleichzeit sollen die Aufzeichnungen der BearbeiterInnen dieser Fundgattung aus unterschiedlichsten Regionen vergleichbar sein. Gemacht, um die Keramik-Aufnahme vor Ort zu beschleunigen und zu vereinheitlichen, konnte die Ausarbeitung des Katalogs erfolgreich abgeschlossen werden. Zusammen mit den vereinheitlichten Aufnahmedaten, die alle KeramologInnen im Feld generieren, ergibt sich so die Möglichkeit, Erkenntnisse aus Projekten von Mali bis Äthiopien ohne großen Aufwand austauschen und gegenüberstellen zu können. Der Test am Objekt muss jedoch, in Anbetracht der Umstände, auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Unsere ForscherInnen widmen sich archäologischen Fragestellungen und alltäglichen Herausforderungen nach wie vor am heimischen Schreibtisch, während im letzten Jahr um diese Zeit die Feldforschung bereits in vollem Gange war.

Die kurze Zeit im Forschungsgebiet beziehungsweise auf der Grabung ist meist die intensivste, aber auch die ereignisreichste und spannendste Phase im Jahr. Dahingehend muss sich das Forscherherz aktuell gedulden. Sobald es die Umstände zulassen, werden die KeramologInnen des Schwerpunktprogramms aber wieder ausströmen und im jeweiligen Einsatzgebiet die Suche nach Antworten fortsetzen. Bis dahin können bereits existierende Keramik-Konvolute aufgearbeitet und mit Hilfe der definierten Listung betrachtet und eingeordnet werden. Die Vereinheitlichung zahlreicher verschiedener Aufnahmesysteme ist ein langwieriger Prozess und kostet vor allem Zeit und Geduld, wird sich letztendlich aber auszahlen und möglicherweise neue Erkenntnisse und Schlüsse begünstigen.

Ende des Sommers 2020 werden sich unsere Keramik-Spezialisten erneut am „virtuellen Tisch“ zusammen finden. Bis dahin werden erste Erfahrungsberichte zur Anwendbarkeit des Kurverzierungskatalogs und der symbiotischen Dokumentation zu diskutieren sein, sodass eine aktive Anwendung innerhalb weiterer Kampagnen gewährleistet werden kann.

Innerhalb dieser regelmäßigen Treffen zeigt sich die ergebnisorientierte Zusammenarbeit aller ForscherInnen des Programms „Entangled Africa“. Wir freuen uns auf weitere intensive Diskurse dieser Art und halten selbstverständlich auf dem Laufenden.

Fig. 2 © J. Sigl
Fig. 3 © J. Sigl

Abbildungen

Fig. 1 (Opener): Dekorierte Scherbe (aus Hamadab, Sudan) [© DAI Connecting Foodways Projekt; Foto: S. Matthews CFW_PH_200212_0066 und_0067, Kompilation: U. Nowotnick]

Fig. 2: Screenshot während der Konferenz [© J. Sigl]

Fig. 3: Screenshot während der Konferenz [© J. Sigl]

Scroll to top