Entangled Africa Wissenschaftler:innen reisen mit TANA nach Ghana

TANA trifft University of Accra in Ghana [Attribution: Steven Matthews; Copyright: DAI]

Entangled Africa Wissenschaftler:innen reisen mit TANA nach Ghana

Vom 22. bis zum 24. Februar 2022 reisten die Mitglieder des DAI Netzwerks TANA (TransArea Network Africa) zum 8. Jahrestreffen nach Ghana. Mit von der Partie waren auch einige Wissenschaftler:innen des SPP Entangled Africa. Ihre Forschungsarbeit zu ErnÀhrungsgewohnheiten und Keramik, zu Siedlungsnetzwerken an den ZulÀufen des Nil, Landschaftsnutzung und zu UmweltverÀnderungen in Afrika bereichert beide Netzwerke und verbindet Institutionen in Deutschland und Afrika.

In diesem Jahr lag der Schwerpunkt des wissenschaftlichen Austauschs – neben den Berichten zu Projekten in z.B. Ägypten, Äthiopien, Sudan oder Eswatini – auf den internationalen Fortschritten im Bereich der ArchĂ€ologie zur Kolonialzeit. Diesem Spezialgebiet der archĂ€ologischen Forschung widmet sich Prof. Wazi Apoh mit seinem Team vom Department of Archaoelogy and Heritage Studies der UniversitĂ€t Accra bereits seit mehreren Jahren. Das DAI befasst sich im Rahmen seiner eigenen Vergangenheitsaufarbeitung besonders mit der deutschen Kolonialgeschichte des afrikanischen Kontinents. Als jĂŒngstes Projekt wurde dazu die Arbeit von Dr. Cornelia Kleinitz, die derzeit an der KAAK in Bonn forscht, in TANA aufgenommen. Neben VortrĂ€gen und Diskussionen mit den KollegInnen aus Ghana, hatten die TANA und SPP-WissenschaftlerInnen bei dieser Reise die Gelegenheit einige archĂ€ologische FundplĂ€tze der ehemaligen Kolonie „Togoland“ des deutschen Kaiserreichs zu besuchen und so selbst Einblick in aktuellste Forschungsarbeit vor Ort zu bekommen.

Discussing colonial archaeology in Ghana
Diskussionen zur ArchÀologie der Kolonialzeit [Attribution: Steven Matthews; Copyright: DAI]
TANA excursion in Ghana
TANA Exkursion in Ghana [Attribution: Lisa Ehlers; Copyright: KAAK]

Die Reise nach Ghana erlaubte es nach den langen EinschrĂ€nkungen der Pandemie endlich einmal wieder mit den Forschenden vor Ort direkt in Kontakt zu treten. So ergab sich ĂŒber den wissenschaftlichen Austausch hinaus die Möglichkeit, auch die geplante Ausstellung „Planet Africa“ vorzustellen, fĂŒr deren Aufbau an verschiedenen Stationen in Afrika wichtige Vorbesprechungen zu absolvieren und die Kontinente verbindende Zusammenarbeit zu vertiefen.

TANA, Deutsches ArchÀologisches Institut
Scroll to top