Weltpremiere – Nachbildung der Ă€ltesten Hose der Welt zur Ausstellung im smac

Ab dem 11.03.2022 bis zum 08.05.2022 wird im Staatlichen Museum fĂŒr ArchĂ€ologie Chemnitz (smac) unsere Rekonstruktion der Ă€ltesten Hose der Welt aus Turfan, Xinjiang, VR China, prĂ€sentiert. Zum ersten Mal vor Museumspublikum! Unter dem Leitbild „Die Erfindung der Hose“ werden die spektakulĂ€ren KleidungsstĂŒcke des 3000 Jahren alten Turfanmannes ausgestellt und unser Projektfilm mit dem selben Titel gezeigt. Die Ausstellung wird …weiterlesen

Das Rind erschöpft an Winters End – trottet davon. Junger Tiger im FrĂŒhjahr – springt auf.

So steht es in Chinesisch auf der Karte. Und das geschieht heute Nacht. Liebe Kolleginnen und Kollegen, Die Zeit des dritten der zwölf Erdzweige beginnt und bringt mit dem Tierkreiszeichen „Tiger“ einen grenzenlos tapferen, gerechten und majestĂ€tischen WĂ€chter. In China heißt es, der Jadekaiser habe ihn vom Wachposten vor den Toren seines himmlischen Palastes auf die Erde gesandt, um fĂŒr …weiterlesen

SchĂŒtzende Schuppen

Wer wollte nicht unverwundbar sein, eine dickere Haut haben als uns Menschen gegeben ist? Kleidung wehrt so einiges ab, doch im Kampf, gegen Hieb und Stich und Schuss, braucht es stĂ€rkeren Schutz. RĂŒstungen. Sie sollen alle lebenswichtigen Organe schĂŒtzen und dennoch leicht und flexibel die Bewegungen des TrĂ€gers mitmachen. Eine ca. 2700 Jahre alte, bei Turfan in Westchina entdeckte Weste …weiterlesen

GROUNDCHECK_NORDOSTASIEN #neuesVideo: Sampling a Lake Sediment Core for Thin Sections

Um vergangene LebensrĂ€ume verstehen zu können, ist es wichtig, sogenannte „Klimaarchive“ zu studieren. Seesedimente, d.h. der am Grund von Seen abgelagerte Schlamm, der aus Resten von Pflanzen und Tieren sowie feinem Gesteinsmaterial besteht, sind so ein Klimaarchiv. Die Analyse der Zusammensetzung von Seesedimenten ermöglicht beispielsweise RĂŒckschlĂŒsse auf KlimaverĂ€nderungen, das Auftreten von Extremereignissen (z. B. Hochwasser) und VerĂ€nderungen des Seesystems und …weiterlesen

Die HundertjÀhrige, die mit dem Alter immer lebendiger wurde.

Vor hundert Jahren begann die archĂ€ologische Forschung in China und mit jeder neuen Entdeckung bereichert sie seither unser Bild vom Leben in der Vergangenheit auf dem eurasischen Kontinent. Der erste steinzeitliche Grabungsplatz Yangshao und die nach ihm benannte mittelneolithische Kultur in der Zentralebene sind heute Symbol fĂŒr die AnfĂ€nge und die Reife der prĂ€historischen ArchĂ€ologie und auch der internationalen Kooperation. …weiterlesen

â€șJOMON JAPANâ€č ist Weltkulturerbe geworden

Bei seiner Sitzung am 27. Juli 2021 hat das Welterbekomitee eine Gruppe von 17 PlĂ€tzen der Jomon-Zeit (vor ca. 15.000-2300 Jahren) in Nordjapan in die UNESCO-Liste des Kulturerbes der Welt aufgenommen. Damit wurde ihr „außergewöhnlicher universeller Wert fĂŒr die gesamte Weltgemeinschaft fĂŒr gegenwĂ€rtige und zukĂŒnftige Generationen“ (Definition der UNESCO) anerkannt. FĂŒr die ArchĂ€ologen und Bewohner dieser Region bedeutet der Titel …weiterlesen

GROUNDCHECK_Nordostasien #neuerArtikel: Die Umwelt wĂ€hrend der Ausbreitung anatomisch moderner Menschen ĂŒber Nordasien zwischen 50.000 und 10.000 Jahren v. h.: Was wissen wir und was wĂŒssten wir gerne?

Nordasien – hier: Gebiet der Russischen Föderation östlich des Urals – spielte eine SchlĂŒsselrolle bei der Ausbreitung des anatomisch modernen Menschen ĂŒber den gesamten Osten des eurasischen Kontinents und weiter nach Amerika. Das Erstaunliche daran ist, die Menschen kamen in dieses unwirtliche Gebiet wĂ€hrend der Eiszeit und blieben selbst dann noch, als die Temperaturen ihren tiefsten Punkt erreichten. Warum? Was …weiterlesen

Der letzte irdische Hafen

Wer einmal in Museen Westchinas die vor Jahrtausenden verstorbenen Bewohner des Tarim-Beckens gesehen hat, vergisst sie nicht mehr. Extreme Trockenheit bewahrte sie und ihre Habe vor Verwesung und Verlust. Beabsichtigt war die Mumifizierung nicht, deshalb waren sie weder einbalsamiert, noch mit Bandagen umwickelt oder in TĂŒcher geschnĂŒrt wie in Ägypten. Die Trauergemeinde hatte sie eingekleidet und frisch frisiert zur letzten …weiterlesen

Die Ratte geht, die Zeit lĂ€uft weiter. Das Rind erscheint und das GlĂŒck lĂ€chelt.

So steht es in Chinesisch auf der Karte. Und das geschieht in der Nacht vom 11. zum 12. Februar. Viele von uns wĂŒrden gerne wissen, wie das neue Jahr laufen wird, vor allem aber, wie man es gut und erfolgreich machen kann. Die Könige der Shang-Dynastie in China versuchten es vor etwa 3200 Jahren mit Scapulimantik, der Schulterblatt-Divination, um ihre …weiterlesen

ArchÀologie und PalÀoumweltforschung: Hinter den Kulissen Teil II

Bei einem Ausflug an den See kann man die verschiedensten Lebewesen beobachten: WasserlĂ€ufer, Libellen, Schnecken, Muscheln, Uferpflanzen und KĂ€fer. An MĂŒcken erinnert man sich meist besonders gut. Guckt man genauer ins Wasser, sieht man auch Kleinstlebewesen, wie Wasserflöhe, Algen oder sogar SĂŒĂŸwasserpolypen. Interessant dabei ist, dass die verschiedenen Organismen ganz bestimmte AnsprĂŒche an ihre Umwelt stellen. Von der Chemie und …weiterlesen