Neue Stadttore fĂŒr Luoyang – China baut den östlichsten Startpunkt der Seidenstraßen wieder auf

Bitte vormerken: Vortrag von Patrick Wertmann am 12. Januar 2021 – In der Vortragsreihe der Eurasien-Abteilung Eurasian Lectures spricht Dr. Patrick Wertmann vom Asien-Orient-Institut der UniversitĂ€t ZĂŒrich zum Thema „Neue Stadttore fĂŒr Luoyang – China baut den östlichsten Startpunkt der Seidenstraßen wieder auf“. Als Sinologe und Kunsthistoriker hat er sich auf Themen des eurasischen Kulturtransfers und die sich rapide entwickelnde …weiterlesen

Wie haben sie’s gemacht?

China ist fern, reisen nicht möglich, archĂ€ologische Forschung aber spannender denn je. Das Leben der Menschen tausende Jahre vor uns und 8000 km entfernt ist mit dem Heute und Morgen unserer Welt verbunden, nicht immer direkt und auf den ersten Blick erkennbar, aber wenn man sich Zeit fĂŒr einen zweiten Blick nimmt, sieht man die Verbindungen: zum Beispiel Technikwissen. Unsere …weiterlesen

Zeit, Ball zu spielen: 3000 Jahre alte BĂ€lle in Turfan gefunden

Wenn kleine, gestopfte LederbĂ€lle mit Schlagmalen in 3000 Jahre alten GrĂ€bern von Reitern gefunden werden, könnte man an die UrsprĂŒnge des Polo-Spiels denken. Oder Hockey? Wissenschaftler der UniversitĂ€t ZĂŒrich, des Deutschen ArchĂ€ologischen Instituts, der Freien UniversitĂ€t Berlin, des Museums der Autonomen Region der Uiguren Xinjiang, der Academia Turfanica und der Renmin-UniversitĂ€t Peking veröffentlichen die Ă€ltesten bekannten BĂ€lle in Eurasien und …weiterlesen

Unter dem eigenen Himmel

Wo genau ist eigentlich der Himmel? Irgendwo draußen, ĂŒber den DĂ€chern, zwischen den Baumspitzen? Wer seinen Blick nun fragend in die Höhe richtet, wĂ€re ĂŒberrascht, was ihm die einstigen Reiternomaden der Liao-Dynastie geantwortet hĂ€tten. Denn diese schufen sich vor rund Eintausend Jahren einen eigenen Himmel, tief unter der Erde. Noch immer können wir ihn sehen, ihn erforschen, ihm immer etwas …weiterlesen

Top 10 Archaeological Discoveries in China in 2019

Every year in May, the National Cultural Heritage Administration (NCHA) of China designates ten archaeological discoveries of the previous year as the most significant. In a final round, the leaders of 20 excavation projects from 14 provincial-level regions presented their results to a commission of specialists and answered their questions. Thereafter, the commission members appraised the projects, cast their votes, …weiterlesen

FrĂŒhe Kulturgeschichte Chinas in Karten

Die Autoren der Reihe „Atlas der KulturdenkmĂ€ler Chinas“ haben alle im landesweiten Survey der 1980er Jahre dokumentierten FundplĂ€tze in 27 BĂ€nden separat fĂŒr jede Provinz, Autonome Region und Regierungs-unmittelbare Stadt kartiert und klassifiziert. Herr Hosner hat die Grundinformationen der 51.536 PlĂ€tze – geographische Koordinaten, Datierung, Zuordnung zu einer archĂ€ologischen Kultur oder Periode – aus diesen 27 BĂ€nden zusammengefĂŒhrt und damit …weiterlesen

Chinese museums celebrate the 44th International Museum Day in Nanjing

Since 1992, museums around the world celebrate the International Museum Day each year on the 18th of May. The Museum Day was initiated by the International Council of Museums as a communication platform for museums and the public to address issues related to museums and society under a certain theme. This year’s theme was “Museums for Equality: Diversity and Inclusion”. …weiterlesen

Bauen und Wohnen der Salar in Nordwest-China

Die muslimischen Salar verließen im 13. Jahrhundert im Gefolge Dschingis Khans ihre Heimat um Samarkand, Usbekistan, und siedelten sich am Oberlauf des Gelben Flusses in Nordtibet und spĂ€ter am Fluss Ili in Xinjiang, China, an (Abb. 2). Sie brachten mit ihrer Lebensweise auch die Holzbauweise in Gebiete mit Lehm- und Steinarchitektur, gaben sie jedoch im Laufe der Jahrhunderte zugunsten regionaler …weiterlesen

Was geschah im bronzezeitlichen Dorf Lajia?

ArchĂ€ologen, Historiker und Geowissenschaftler untersuchen die Vergangenheit des Menschen und der Natur mit verschiedenen Fragestellungen und Datierungsmethoden, doch sie beschĂ€ftigen sich alle mit den Interaktionen von Mensch und Umwelt. Einige Fragen sind nicht immer leicht zu beantworten, wie beispielsweise:Was ist den Menschen im chinesischen Lajia zugestoßen? Wurden sie von einer Flut ĂŒberrascht? Hat ein Erdbeben gewĂŒtet? Oder zerstörte eine Schlammlawine …weiterlesen

Das Projekt „Silk Road Fashion Road“

ist ein Forschungsprojekt der Außenstelle Peking der Eurasien-Abteilung des Deutschen ArchĂ€ologischen Instituts im Verbund mit zahlreichen Institutionen weltweit. Im Zentrum der Forschung stehen Kleidung und Ausstattungen vor 3000 bis 1000 Jahren in Ostasien. Von 2013 bis 2016 wurde das Projekt vom Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung im Rahmen der Ausschreibung „Sprache der Objekte – Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen“ …weiterlesen